Team auf dem Gipfel - Besteigung 2013

Baruntse Expedition

-

Überblick

Überblick

Fullservice:
9.850,00 €
Status:

Höhe: 7168 m - Nepal

Gewählter Termin:
bis


Vielfältige Reise mit 6000er und 7000er Besteigung in einer Expedition.
- Guter Einstieg ins Höhenbergsteigen
- Alpine Begehungen mit Sherpas
- Mera-Khumbu Trekking

Technische Skala Bergsteigen (auf Expedition)

Bergsteigen ist die zugrundliegende Fähigkeit zur Besteigung eines jenen Berges. Auf klassischer Expedition werden viele exponierte Bereiche abgesichert. Doch zur Sicherheit ist spezifisch der jeweiligen Expedition und Besteigung (spezifische Beschreibung unter Informationen) Dein persönliches Können und ausreichende Erfahrung notwendig.

1 – leichtes 

"Leicht" auf Expedition enthält schon Bergsteigen in alpines Gelände oder auf Gletschern bis zur alpinen Skala ZS/AD "ziemlich schwierig" nach alpiner Skala. Ausgesetzte Stellen oder Spalten werden nach Möglichkeit fixiert. Grundkenntnisse im Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt. 

2 – ziemlich schwierig

Route mit umfangreichen Passagen im Bereich ZS/AD "ziemlich schwierig": wiederholte Sicherung notwendig, steilere Hänge. Sicherer Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt. Ausgesetzte Stellen oder Spalten werden nach Möglichkeit fixiert oder in Seilschaft gegangen.

3 – schwierig

Anhaltende ausgesetzte Passagen sind zu bewältigen. Diese werden nach Möglichkeit versichert. Bergsteigen auf der alpinen Skala S/D "schwierig" mit ausgesetzten Kletterpassagen (bis IV. UIAA-Grad). Guter Umgang mit Steigeisen und Seil wird vorausgesetzt, ebenso sicheres Kraxeln im kombinierten Gelände.

4 – sehr anspruchsvoll

Ausgesetzte und anspruchsvolle Route. Die Schwierigkeiten reichen bis zur alpinen Skala SS/TD "sehr schwierig" und werden überwiegen versichert. Umgang mit Fixseil und Steigklemme, erhöhte Anforderung an Klettertechnik, körperlicher Voraussetzungen und Erfahrung werden verlangt, ebenso wir alle Anforderungen des "schweren" Bergsteigens.

5 – extrem

Sehr anspruchsvolles Bergsteigen, auch ohne die Möglichkeiten der Absicherung. Das Gelände wird die alpine Schwierigkeit SS/TD selten überschreiten, kann jedoch die Anforderungen der alpine Skala AS/ES "äußerst schwierig" erreichen. Überdurchschnittliches Können und viel Erfahrung werden erwartet.

Kondition

Ausdauer und Durchhaltevermögen sind beim Trekking, Skifahren, Klettern, Bergsteigen und auf Expedition essenziell. Unsere Einschätzung der benötigten Kondition beinhaltet Wegstrecke, Höhenmeter, zu bewältigendes Gelände und Höhenlage der Tour. Eine spezifische Beschreibung der Voraussetzungen findest Du unter "Informationen" zu der jeweiligen Tour.

1 – leicht

Du möchtest gerne aktiv reisen. Benötigt wird eine durchschnittliche körperliche Ausdauer und Abenteuerlust.

Beschreibung: Mehrtägige Wanderung. Gut ausgebaute Wanderwege und Pfade. Kondition für tägliche Wanderungen von 4-6 Stunden bei gemäßigtem Tempo. Bei Besteigungen am Gipfeltag bis zu 8 Stunden, 1200 Höhenmeter Aufstieg bei langsamen Tempo plus Abstieg.

Training: Gelegentliche Ausdaueraktivtäten (Laufen, Radfahren, Schwimmen) von 1-2 Einheiten je Woche sind empfehlenswert. Fokus auf Grundkondition und körperliche Fitness.

2 – wenig schwer

Du bist sportlich aktiv und mental fit. Benötigt wird eine gute Kondition und tourenspezifisch muss das Gelände beherrscht werden.

Beschreibung: Mehrtägiges Trekking und Bergtour (ggf. mit tourenspezifischen technischen Anforderungen). Kondition für bis zu 8-stündige Tagesetappen, bei Gipfeltagen bis zu 10 Stunden Aufstieg, 1500 Höhenmeter bei gemäßigtem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport 2-3x die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung (Wandern, Ski, Klettern: das jeweilige Gelände muss beherrscht werden). Grundlagenausdauer und leichte Bergtouren.

3 – mittel schwer

Du hast Bergerfahrung und eine sehr gute Kondition. Ausdauer, mentale Stärke und tourenspezifische Technik werden benötigt.

Beschreibung: Kletterreise, Skitourenreise, Trekking mit Expeditionscharakter oder „leichte“ Expedition. Tourenspezifisch auch technisch schwieriges Gelände. Mehrtägige körperliche Belastung, auch mit selbstständigen Lagerübernachtungen und Materialtransport. Kondition für 10-12 Stunden Aufstieg, 1800 Höhenmeter bei mittlerem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport mind. 3-mal die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung. Fokus auf Ausdauer und spezifische Bergtouren.

4 – sehr anspruchsvoll

Du suchst die Herausforderung einer sehr anspruchsvollen Besteigung. Die spezifischen technischen Anforderungen musst Du erfüllen, um die Wegstrecke zu bewältigen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit sehr hohem Leistungscharakter. Tourenspezifischer Aufstieg mit technischen Anforderungen. Allgemeinen eine Expeditionsdauer von 3 bis 6 Wochen. Innerhalb dieser Zeit mehrtägige hohe körperliche Belastungen. Kondition für bis zu 10-12 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Hohe Dauerbelastung körperlich und mental.

Training: Regelmäßiger Bergsport und mind. 3-4 Ausdauereinheiten, vergleichbar 4000 Höhenmeter die Woche. Verbesserung von V02-max und bergspezifische Vorbereitung.

5 – extrem anspruchsvoll

Du suchst die extreme Herausforderung, eine Steigerung zu den sehr anspruchsvollen Expeditionen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit extremen Leistungscharakter meist 6 Wochen oder länger. Innerhalb dieser Zeit hohe Belastungen (siehe 4 – konditionell sehr anspruchsvoll). Technisch zwingend notwendige Anforderungen. Kondition für bis zu 12-14 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Extreme körperliche und mentale Belastung.

Hinweis: Einschätzung & Training

Ausdauer effizient umzusetzen benötigt ein dem Gelände angepasste Bewegung. Bitte beachte die technisch benötigten Voraussetzungen der Tour, im Detail auch unter „Informationen“ der jeweiligen Tour beschrieben. Die Konditionseinschätzung unterliegt der Annahme, dass Du das Gelände technisch beherrscht.

Tempo – Trainings Tabelle

Kondition

2000-3000m
„Alpenniveau“

5000-6000m
Trekking

7000m
Expedition

8000m+
Expedition

Max.
Leistung/kg*

 

1

250 Hm/h
1500 Hm

150 Hm/h
1200 Hm

x

x

2 bis 2,5 W
35-42 ml/min

2

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1500 Hm

x

x

2,5 bis 3 W
43-48 ml/min

3

300 Hm/h
2200 Hm

200 Hm/h
1800 Hm

120 Hm/h
800 Hm

X

3 bis 3,6 W
49-55 ml/min

4

400 Hm/h

2500 Hm

280 Hm/h
2200 Hm

150 Hm/h
1000 Hm

120 Hm/h
800 Hm

3,6-4,2 W
56-61 ml/min

5

500 Hm/h
3000 Hm

400 Hm/h
2500 Hm

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1200 Hm

> 4,2 W
> 62 ml/min


*grobe Einschätzung zu Training: max. Trettleistung am Ergometer VO2-max.

Der konditionelle Anspruch ist dem Wetter und Verhältnissen der Route unterlegen. Bei widrigen Bedingungen können auch relativ einfache Wege schwierig werden. Insbesondere bei Expeditionen ist es wichtig konditionelle Reserven zu behalten. Weitere Hinweise zu Training Vorbereitung und Verhalten am Berg erhalten Teilnehmer nach Anmeldung in unseren Briefings.

Beispiele - Schwierigkeiten:

1: Kilimanjaro (einfach), Everst Basislager Nepal
2: Kilimanjaro (W.B.), Ruwenzori Besteigung
3: Aconcagua, Chimborazo, Baruntse, Mustagh Ata
4: Pamir, Cho Oyu, Everest (mit Sauerstoff)
5: Broad Peak, Makalu, Nanga Parbat (Rupalwand)

Anfrage oder buchen?

Ähnliche Touren Übersicht

Kosten & Termine

Kosten & Termine

Baruntse Expedition

Gewählter Termin:
bis

Fullservice:
9.850,00 €

Abflughafen

Berlin, Düsseldorf, Frankfurt oder München.


Anfrage oder buchen?

Leistungen - Baruntse Expedition

  • Organisation der gesamten Expedition und Besteigungspermit
  • SummitClimb Expeditionsleiter
  • Linienflüge nach Nepal ab Deutschland/Österreich
  • Abflug in: Berlin, München, Frankfurt, Düsseldorf oder Wien
  • Flughafengebühren (DE/A)
  • Transfers nach dem Programm inkl. Inlandsflug (Kathmandu-Lukla-Kathmandu)
  • 3 Nächte in einem Standardhotel in Katmandu im DZ
  • Nationalparkgebühren für das Khumbu Gebiet
  • Vollpension während der gesamten Zeit auf Tour
  • Verpflegung durch nepalesische Küchenmannschaft
  • Die gesamte BC-Ausrüstung (Doppelzelt, Messzelt, Duschzelt, Toilettenzelt)
  • Die gesamte Hochlager-Ausrüstung wie Zelte, Kocher und Töpfe, Seile und Fixiermaterial spezielle Verpflegung und Funkgeräte
  • Hochträger Sherpas samt deren Versicherungen, Ausrüstung, Honorar
  • Helikopter-Rettungsversicherung für nepalesisches Personal
  • Satellitentelefon und email im BC, Solarstromanlage
  • Umfangreiche Notfallapotheke, Pulsoxymeter, medizinischer Sauerstoff, Überdruckkammer GAMMOV-Bag

Nicht enthalten: Persönliche Ausrüstung und Ausgaben persönlicher Natur (Telefonate, alkoholische Getränke, Geschenke, u.a.), Essen in Katmandu, Reiseversicherungen (Kranken und Unfall, Rücktritt).

Reiseplan

Vorgesehener Expeditionsablauf - Baruntse

Tag 1: Abflug von Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, München, Wien oder Zürich.

Tag 2: Ankunft in Katmandu, Transfer ins Hotel. Materialcheck und letzte Einkäufe, ansonsten steht der Tag zur freien Verfügung. Wir treffen uns zum gemeinsamen Essen mit der gesamten internationalen Expeditionsmannschaft. Hotel in der Nähe von Thamel ÜN/F.

Tag 3: Orientierungstag in Kathmandu und Expeditionsbriefing (weiterer Ablauf). Hotel ÜN/F.

Tag 4: Flug per Twinotter nach Lukla (2860 m). Da es die nächsten zwei Tage steil nach oben geht, wird der Rest des Tages in Lukla zur Akklimatisation verbracht. Zelt ÜN/VP.

Tag 5: Trekking durch den wunderbaren Wald nach Chutanga (3450m). Zelt ÜN/VP.

Tag 6: Wanderung durch alpine Vegetation und ein Bergsturz-Gebiet nach Kharka Teng (4050 m). Nach einer Querung und einem weiteren Aufstieg wird der erste wichtige Passübergang, der Zatra La (4580 m), erreicht. Es geht hinab ins Hinku Khola Tal. Lager bei der Alm Thuli Kharka / Chatra La (4160 m), Zelt ÜN/VP.

Tag 7: Die steilen, waldbestandenen Flanken des Kusum Kanguru Südgipfels werden gequert, dann folgt der Abstieg nach Kothey (3500m), Zelt ÜN/VP.

Tag 8: Dem Tal wird gefolgt. Bald nach der Waldgrenze ist die Schwemmebene von Tangnag erreicht. Der Bruch eines Moränensees hat hier vor Jahren alles mit sich gerissen. Lagerplatz bei einer Lodge in Tangnag (4356m), Zelt ÜN/VP.

Tag 9: Ein Ruhe- und Akklimatisationstag ist vorgesehen. Waschen am Fluss und vielleicht ein Besuch der Felsengompa in der Nähe. Zelt ÜN/VP.

Tag 10: Es geht weiter bergauf. Eine kurze Tagesetappe führt nach Khare (4870 m), den letzten bewohnten Ort vor dem Mera La kurz unterhalb des Mera Gletschers. Mera Peak und Kusum Kanguru säumen die Aussicht, Zelt ÜN/VP.

Tag 11: Der vergletscherte Mera La (5415 m) wird erreicht. Es geht hinunter in Richtung Hongu Tal. In der Mulde von Kongme Dingma steht das Mera Peak Basislager (5100m) in der Nähe eines wunderschönen Sees, Zelt ÜN/VP.

Tag 12-15 • Mera Peak: Beim Basislager können wir die Eiswände eines nahgelegenen Gletschers für letzte Technikübungen benutzen. Ein technisch wenig schwieriger Anstieg führt über das Hochlager (5850m) zum Mera Peak (6500m). Wir haben 2 Tage für die Besteigung und einen Reservetag eingeplant. Zelt    ÜN/VP. Eigene Snacks für unterwegs (Besteigung).

Mera Highcamp  Mera Peak Aufstieg Baruntse
Bilder: Mera Highcamp, im Aufstieg zum Mera Gipfel, der Baruntse.

Tag 16-18: Es geht hinunter in den Talgrund des Hongu Khola. Bei der sandigen Fläche des Chamlang Basecamp (4820 m) wird genächtigt. Eine letzte halbtägige Etappe führt zum Baruntse Basislager (5350m) bei einer sandigen Mulde in der Nähe eines kleinen Sees, Zelt ÜN/VP.

Tag 19-27 • Baruntse Besteigung: Ab hier stehen ganze 8 Tage zur Verfügung, um gut vorakklimatisiert zum Hochlager auf 6143 M.ü.M (Camp I) am West Col aufzusteigen und von dort gegebenfalls mit Zwischenlager auf 6420 M.ü.M (Camp II) zum Gipfel aufzubrechen. Der abschließende Südwestgrat ist ausgesetzt, wird aber mit Fixseilen versichert. Über den Abbruch in die Westwand ist der Hänge längere Passagen 45° steil und nach Osten überwächtet. Einige Steilstellen können bis zu 75° erreichen. Hochlager Camps - Zelt ÜN/HP.

Baruntse Summit Baruntse Team Bayern Baruntse Gipfelgrat 
Bilder: Kniefall am Gipfel, "Team Bayern" am Ziel, der ausgesetzte Gipfelgrat.

Tag 28: Abbau des Basislagers. Trekking Richting Amphu Laptsa Pass, Zelt ÜN/VP.

Tag 29: Für die Runde zurück durch das Khumbutal folgt nun die technisch anspruchsvolle Überquerung des 5850 Meter hohen Amphu Laptsa Passes und der Abstieg nach Chukkum (Chukkung). Einige Stellen versichern wir mit Fixseilen. Ein wilder und eindrucksvoller Weg mit Blick auf die Lhotse Südwand endet bei einem wunderschönen Zeltplatz namens Chutanga (1 Std. vor Chitunga), Zelt ÜN/HP.

Tag 30: Waderung über Chukung (4900m) nach Pangboche (3750m) am Fuss der Ama Dablam, Zelt oder Teahouse nach Namche Bazar (3450m), Zelt oder Teahouse.

Tag 31: Wanderung nach Namche Bazar (3450m), Zelt oder Teahouse / Lodge.

Tag 32: Wanderung nach Lukla, unserem Ausgangsort, Teahouse / Lodge.

Tag 33: Flug nach Kathmandu

Tag 34: Reservetag zur freien Verfügung in Katmandu.

Tag 35: Kathmandu – Rückflug mit Ankunft in Europa spät abends oder am nächsten Morgen.

Tag 36: Spätestens Ankunft in der Heimat

Informationen

Informationen

Für die Teilnahme an der SummitClimb Baruntse Expedition benötigt jeder Teilnehmer die hier empfohlene persönliche Ausrüstung.

Temperaturen

bis - 25°C / 
mit Wind-Chill-Faktor bis - 40°C

Allgemeine Bedingungen
der Besteigung:

Expedition, 7000m, kalt, sehr windig, Grat.

Reisedokumente /Visum:

Mit mindestens 6 Monate gültigem Reisepass (EU) kann das Visum Nepal bei Einreise besorgt werden.

Anfrage oder buchen?

Teilnahme - Baruntse Expedition

Voraussetzungen: Die Anstiege zum Gipfel des Meru Peak und des Baruntse werden in selbstständigen, eigenverantwortlichen Seilschaften unter Anleitung des Expeditionsleiters durchgeführt. Eine Führungstätigkeit findet nicht statt, jedoch bieten wir jedem Teilnehmer am Mera Peak eine Auffrischung im Begehen von Gletschern und Fixseilen an, so dass sich diese Expedition gut als Einstieg ins Höhenbergsteigen eignet. Neben einer sehr guten Kondition und psychischen Stärke ist bei dieser Expedition die Auswirkungen der Höhe auf den Körper zu beachten. Hochtourenerfahrung im Alpenraum (u.ä. Erfahrung, Neuseeland, etc.) wird vorausgesetzt.

Technische Anforderungen: Alle ausgesetzten und steilen Stellen des Anstiegs am Baruntse werden vom Expeditionsleiter und den Sherpas mit Fixseilen versichert, trotzdem ist absolut sicheres Gehen auch auf den Frontalzacken in kürzeren, bis über 50° steilen Passagen erforderlich. Der Umgang mit Selbstsicherung und das selbstständige Abseilen sollte beherrscht werden.

Physische Anforderungen: Die dauernde Belastung des Trekkings (mit durchschnittlichen Etappen von ca. 4-6 Stunden) sollte nicht unterschätzt werden. Die Ausdauer für 800 Höhenmeter Aufstieg wird an den Gipfeltagen benötigt. Jeweils am Gipfeltag und bei der Amphu-Laptsa-Überquerung muss die Konidtion für 10-12 Stunden Tagestour vorhanden sein.

Gefahrenhinweis: Diese Expedition ist mit subjektiven und objektiven Gefahren verbunden. Auch wenn wir durch unsere langjährige Erfahrung versuchen die Tour so sicher wie möglich zu gestalten, ist ein hohes Maß an Eigenverantwortung und ein gesundes Risikobewusstsein notwendig. Die Besteigung erfolgt auf eigene Verantwortung und auf eigenes Risiko.

Erfahrungen

Erfahrungen

"Die ganzen Eindrücke auf der Baruntse-Tour waren in 4 Wochen ja doch unerschöpflich und gewaltig. ... Ich halte Euch für höchst professionell und ausserordentlich kompetent. Falls ich nochmals die Chance bekommen sollte auf eine große Expedition zu gehen, wärt Ihr mit Sicherheit der Anspechpartner Nr. 1."

(Stefan K. aus Deutschland - 25. November 2010)

Anfrage oder buchen?

  • Am Gipfel des Baruntse - 2010 Besteigung

Anfrage/Buchung

Infos

Du kannst uns gerne anrufen:
+49 (0)30 774 9034

Oder uns eine Mail senden:
info@summitclimb.de

Anfrage

 
 
 
 
Fullservice
"Alles inklusive" ab Deutschland oder Österreich mit internationalen Flug nach Kathmandu, vollem Programm in Nepal und Betreuung bis zum Gipfel.
9.850,00 €

Buchung

Baruntse Expedition

11. Okt. - 15. Nov. 2018


 
 
 

(DD.MM.YYYY)

Mit wem können wir im Notfall schnell Kontakt aufnehmen

 

3% vom Gesamtpreis

5% vom Gesamtpreis

 
 
 
 
 

Du kannst unsere Reisen direkt online buchen unter:
http://www.summitclimb.de

Du kannst uns gerne anrufen:
+49 (0)30 774 9034

Oder uns eine Mail senden:
info@summitclimb.de

Hotel-Upgrades Kathmandu

In Kathmandu gibt es unzählige Hotels, inzwischen (seit den touristischen Boom der letzten 5 Jahre) in allen Preisklassen. Wir wählen ein einfaches Hotel am Rande von Thamel für unsere Expeditionen. Die Zimmer sind einfach, aber sauber, es gibt ein einfaches Frühstück. Zum Mittagessen und Abendessen bietet im nahen Umfeld ein vielfältiges Angebot von Restaurants große Abwechslung.

Kathmandu Hotel Yak & YetiKathmandu Platz in ThamelKathmandu Hotel Dwarka's
Bilder: 1. Yak & Yeti Hotel, 2. Königsplatz in Thamel, 3. Dwarka's Hotel nahe dem Flughafen (KTM).

Es gibt auch in Thamel Upgrade Optionen, die jedoch häufig frühzeitig ausgebucht sind. In der Mittelklasse bietet sich das Kantipur Temple House an, in der gehobenen Mittelklasse das Penguin Boutique Hotel, das Annapurna Hotel, alle in der Nähe von Thamel. Die Luxusklasse beginnt mit den besseren Zimmern im Yak & Yeti, auch nicht zu weit weg von Thamel. Für die Ab- und Anreise praktische gelegenen ist das Hyatt Regency Kathmandu bei Boudha und das schon von der Clnton-Family bevorzugte und besuchte Dwarika’s Hotel, ein alter umgebauter Temple-Palast.

Kosten des Upgrades für 4 Tage (Übernachtungen mit Frühstück) Doppelzimmer / Einzelzimmer - pro Person:

Das Angebot ist nur gültig solange Zimmer vorhanden sind. Die 4 Tage werden entsprechend des Programms gebucht und die Kosten fallen auch an wenn bzgl. Reservetag am Berg ein Tag in Kathmandu entfällt. Zusätzliche Tage (zum Beispiel durch Warten auf den Inlandsflug nach Lukla oder bei früherer Abreise fallen zu Lasten des Teilnehmers).

(x)

Anfrage oder buchen?

Hier klicken