Überblick

- Mystik der Mondberge
- unwirklich anmutende Natur
- das Herz von Afrika
- Ruwenzori Safari
- Berg-Gorillas (optional)

Technische Skala Trekking

Trekking bedeutet mehrtägiges Wandern, um eine Region zu erkunden oder einen Gipfel zu erreichen. Der technische Anspruch reicht von Wandern auf guten Wegen bis zum Gletschertrekking und leichtem Klettern. 

1 – leichtes Trekking

Einfache Wanderung. Gelände entspricht weitestgehend dem Gelände der Schweizer Skala T1: "Weg gut gebahnt. Falls vorhanden, sind exponierte Stellen sehr gut gesichert. Absturzgefahr kann bei normalen Verhalten weitgehend ausgeschlossen". Festes und warmes Schuhwerk wird empfohlen.

2 – wenig schwieriges Trekking

Wanderung mit teilweise ausgesetzten Stellen. Gelände entspricht weitestgehend dem Gelände der Schweizer Skala T2-3: "Gelände teilweise steil, Absturzgefahr nicht ausgeschlossen. Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Eventuell braucht man die Hände fürs Gleichgewicht." Gute Trittsicherheit und gutes Schuhwerk werden benötigt.

3 – mittelschwieriges Trekking

Wanderung weitestgehend auf guten Pfaden, jedoch mit kurzen Kletterstellen und ausgesetzt. Gelände entspricht weitestgehend dem Gelände der Schweizer Skala T4-5: "Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder. Einzelne einfache Kletterstellen." Bei guten Verhältnissen ohne Pickel / Steigeisen und Seil, jedoch bringen wir zu Sicherheit technische Ausrüstung mit. Im Zweifelsfall (schlechte Verhältnisse) vermittelt der Trekkingleiter den Umgang mit Pickel und Seil. Bedingt steigeisenfeste Schuhe, ausreichend warm, werden benötigt.

4 – schwieriges Trekking

Alpines Gelände, einfache Gletscher und Kletterstellen sind im Ablauf der Tour enthalten. Gelände entspricht der Schweizer Skala T5-T6 für Alpinwandern oder leichten Hochtouren (Alpine Skala L/F und WS/PD): "steile Hänge, kurze steilere Passagen, wenig Spalten". Elementare Kenntnisse im Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt.

5 – sehr schwieriges Trekking

Tour mit einer oder mehreren leichten Hochtouren. Schwierigkeit des Geländes kann bis zur alpinen Skala ZS/AD reichen: "ziemlich schwierig: wiederholte Sicherung notwendig, steilere Hänge". Kenntnisse im Umgang mit Pickel / Steigeisen und Seil werden benötigt.

Kondition

Ausdauer und Durchhaltevermögen sind beim Trekking, Skifahren, Klettern, Bergsteigen und auf Expedition essenziell. Unsere Einschätzung der benötigten Kondition beinhaltet Wegstrecke, Höhenmeter, zu bewältigendes Gelände und Höhenlage der Tour. Eine spezifische Beschreibung der Voraussetzungen findest Du unter "Informationen" zu der jeweiligen Tour.

1 – leicht

Du möchtest gerne aktiv reisen. Benötigt wird eine durchschnittliche körperliche Ausdauer und Abenteuerlust.

Beschreibung: Mehrtägige Wanderung. Gut ausgebaute Wanderwege und Pfade. Kondition für tägliche Wanderungen von 4-6 Stunden bei gemäßigtem Tempo. Bei Besteigungen am Gipfeltag bis zu 8 Stunden, 1200 Höhenmeter Aufstieg bei langsamen Tempo plus Abstieg.

Training: Gelegentliche Ausdaueraktivtäten (Laufen, Radfahren, Schwimmen) von 1-2 Einheiten je Woche sind empfehlenswert. Fokus auf Grundkondition und körperliche Fitness.

2 – wenig schwer

Du bist sportlich aktiv und mental fit. Benötigt wird eine gute Kondition und tourenspezifisch muss das Gelände beherrscht werden.

Beschreibung: Mehrtägiges Trekking und Bergtour (ggf. mit tourenspezifischen technischen Anforderungen). Kondition für bis zu 8-stündige Tagesetappen, bei Gipfeltagen bis zu 10 Stunden Aufstieg, 1500 Höhenmeter bei gemäßigtem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport 2-3x die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung (Wandern, Ski, Klettern: das jeweilige Gelände muss beherrscht werden). Grundlagenausdauer und leichte Bergtouren.

3 – mittel schwer

Du hast Bergerfahrung und eine sehr gute Kondition. Ausdauer, mentale Stärke und tourenspezifische Technik werden benötigt.

Beschreibung: Kletterreise, Skitourenreise, Trekking mit Expeditionscharakter oder „leichte“ Expedition. Tourenspezifisch auch technisch schwieriges Gelände. Mehrtägige körperliche Belastung, auch mit selbstständigen Lagerübernachtungen und Materialtransport. Kondition für 10-12 Stunden Aufstieg, 1800 Höhenmeter bei mittlerem Tempo.

Training: Regelmäßiger Ausdauersport mind. 3-mal die Woche und tourenspezifische  Vorbereitung. Fokus auf Ausdauer und spezifische Bergtouren.

4 – sehr anspruchsvoll

Du suchst die Herausforderung einer sehr anspruchsvollen Besteigung. Die spezifischen technischen Anforderungen musst Du erfüllen, um die Wegstrecke zu bewältigen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit sehr hohem Leistungscharakter. Tourenspezifischer Aufstieg mit technischen Anforderungen. Allgemeinen eine Expeditionsdauer von 3 bis 6 Wochen. Innerhalb dieser Zeit mehrtägige hohe körperliche Belastungen. Kondition für bis zu 10-12 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Hohe Dauerbelastung körperlich und mental.

Training: Regelmäßiger Bergsport und mind. 3-4 Ausdauereinheiten, vergleichbar 4000 Höhenmeter die Woche. Verbesserung von V02-max und bergspezifische Vorbereitung.

5 – extrem anspruchsvoll

Du suchst die extreme Herausforderung, eine Steigerung zu den sehr anspruchsvollen Expeditionen.

Beschreibung: Expedition, Tour mit extremen Leistungscharakter meist 6 Wochen oder länger. Innerhalb dieser Zeit hohe Belastungen (siehe 4 – konditionell sehr anspruchsvoll). Technisch zwingend notwendige Anforderungen. Kondition für bis zu 12-14 Stunden Aufstieg, beim Höhenbergsteigen auch um 8000m, bei hohem Tempo. Extreme körperliche und mentale Belastung.

Hinweis: Einschätzung & Training

Ausdauer effizient umzusetzen benötigt ein dem Gelände angepasste Bewegung. Bitte beachte die technisch benötigten Voraussetzungen der Tour, im Detail auch unter „Informationen“ der jeweiligen Tour beschrieben. Die Konditionseinschätzung unterliegt der Annahme, dass Du das Gelände technisch beherrscht.

Tempo – Trainings Tabelle

Kondition

2000-3000m
„Alpenniveau“

5000-6000m
Trekking

7000m
Expedition

8000m+
Expedition

Max.
Leistung/kg*

 

1

250 Hm/h
1500 Hm

150 Hm/h
1200 Hm

x

x

2 bis 2,5 W
35-42 ml/min

2

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1500 Hm

x

x

2,5 bis 3 W
43-48 ml/min

3

300 Hm/h
2200 Hm

200 Hm/h
1800 Hm

120 Hm/h
800 Hm

X

3 bis 3,6 W
49-55 ml/min

4

400 Hm/h

2500 Hm

280 Hm/h
2200 Hm

150 Hm/h
1000 Hm

120 Hm/h
800 Hm

3,6-4,2 W
56-61 ml/min

5

500 Hm/h
3000 Hm

400 Hm/h
2500 Hm

250 Hm/h
1800 Hm

180 Hm/h
1200 Hm

> 4,2 W
> 62 ml/min


*grobe Einschätzung zu Training: max. Trettleistung am Ergometer VO2-max.

Der konditionelle Anspruch ist dem Wetter und Verhältnissen der Route unterlegen. Bei widrigen Bedingungen können auch relativ einfache Wege schwierig werden. Insbesondere bei Expeditionen ist es wichtig konditionelle Reserven zu behalten. Weitere Hinweise zu Training Vorbereitung und Verhalten am Berg erhalten Teilnehmer nach Anmeldung in unseren Briefings.

Beispiele - Schwierigkeiten:

1: Kilimanjaro (einfach), Everst Basislager Nepal
2: Kilimanjaro (W.B.), Ruwenzori Besteigung
3: Aconcagua, Chimborazo, Baruntse, Mustagh Ata
4: Pamir, Cho Oyu, Everest (mit Sauerstoff)
5: Broad Peak, Makalu, Nanga Parbat (Rupalwand)

Kategorien

Ähnliche Touren Übersicht

Kosten & Leistung

Ruwenzori ÜN: Einzelzimmer bei der Reise (Hotel, Lodge) können gebucht werden. Am Berg wird im Lager der Hütten genächtigt, Zelten nur bei rechtzeitiger Anfrage – siehe Upgrades.

Gorilla Tracking (+2 Tage):

  • im DZ: EUR 1'180,-
  • im EZ: EUR 1'380,-

Die Zusatzkosten verstehen sich pro Person beinhalten alle Transfers, 2 zusätzliche Nächte und das Gorilla-Permit (z.Z. US$ 650), mindestens 2 Teilnehmer (siehe Upgrade).

Ohne Flug: Bitte Anfragen! Wir können die Tour auch ab Kampala organisieren.

Leistungen - Ruwenzori Trekking

  • Organisation und Leitung:
    - ab 2 Teilnehmern mit Lokalguide garantiert
    - ab 6 Teilnehmern mit SummitClimb-Expeditionsleiter
    - maximal 12 Teilnehmer
  • Internationaler Hin- und Rückflug ab Deutschland/Österreich nach Entebbe
  • Abflug in Berlin, Düsseldorf, Frankfut, München oder Wien.
    (ggf. Stuttgart, Dresden oder Hamburg, andere Euro. Flughäfen)
  • Flughafentransfers nach Kampala
  • 2 Übernachtungen (DZ) in Kampala, ****Hotel mit Frühstück 
  • Transport mit Bus und 4x4
  • Gruppenausrüstung (Küche, Zelt)
  • Koch und erprobte Küchenmannschaft
  • Drei Mahlzeiten (Frühstück, Lunchpaket und Abendessen) am Tag
  • Wasser (abgekocht und zubereitet)
  • Medizinische Ausrüstung und Notfallapotheke
  • Satellitentelefon (erst bei Gruppen ab  Teilnehmern)
  • Lokaler Bergführer der RMS
  • Träger mit einem persönlichen Träger (bis 18kg) je Teilnehmer
  • Alle Nationalparkgebühren (USD35 pro Person und Tag)
  • RMS (Ruwenzori Mountaineering Service) Pflichtleistungen
  • Sämtliche Übernachtungen unterwegs im Doppelzimmer mit Vollpension
  • Beim Trekking Übernachtung in einfachen Hütten der RMS
  • Personenzelt (Einzel / Doppel) auf Anfrage

 

Nicht enthalten: Reiseversicherung, Visagebühr Uganda, Abendessen und Mittagessen in Kampala (wir gehen meist gemeinsam in ein Restaurant aus), persönliche Ausrüstung, Snacks, alkoholische Getränke, Trinkgelder. 

Reiseplan

Vorgesehener Reiseplan - Ruwenzori Trekking

Tag 1  Reise nach Uganda: Abflug in Deutschland/Österreich/Belgien, Flug mit TURKISH, Lufthansa/Ethopian oder Brüssels je nach gewünschten Abflugort.

Tag 2  Ankunft in Uganda: Landung in Entebbe. Unser Fahrer erwartet Dich zur Fahrt nach Kampala. Check-In im Hotel, Entspannung am Pool und abends gemeinsames Abendessen zum Kennenlernen aller Teilnehmer. Africana Hotel*** ÜN/F. 

Tag 3 • Fahrt in den Westen von Uganda: Über Fort Portale fahren wir zum Queen-Elizabeth-Nationalpark, unweit des Ruwenzori Nationalparks gelegen. Außerhalb des Parks, mit schöner Sicht und der Chance Wildtiere zu beobachten, übernachten wir im Hippo Hill Lodge ÜN/VP.

Tag 4  Zum Fuss des Ruwenzori: Um das Nationalpark Hauptquartier in Nyakalegija zu erreichen, fahren wir nach Kasese und folgen den Schildern zum Nationalpark. Nach weiteren 15km an kleinen Dörfern vorbei kommen wir beim Hauptquartier an, um uns anzumelden. Das Trekking beginnt! 
Anfangs noch an Dörfern vorbei, dann durch tiefsten Urwald hindurch folgen wir dem Tal des Mubuku Flusses. Dieser untere Teil des Berges besitzt einen hohen Tierbestand und mit etwas Glück können wir einige Tiere sichten. Zum Ende des Tages, mit steigender Höhe ändert sich die Vegetation und wir erreichen nach etwas 3-4 Stunden die Nyabitaba Hütte (2650m) - ÜN/VP. 

Queen-Elizabeth-Park, Uganda (Löwe) - Photo: Felix BergMount Stanley, Ruwenzori (c) Photo: Felix Berg
Bilder: 1. Löwe beim Queen-Elizabeth-Park, 2. Blick auf den Mount Stanley

Tag 5  Nyabitaba - John Matte: Wir steigen anfangs entlang des Nyabitaba Rückens auf, überqueren dann das Tal des Mubuku Flusses über die Kurt-Schäffer Brücke, um dann einem steilen Pfad durch Bambus-Wälder hindurch zu folgen. Dieser lichtet sich bald und es folgt eine afro-alpine Landschaft mit Felsblöcken, Grassebenen und Farnen. Mit etwas Glück ergeben sich erste Aussichten auf Mt. Stanley und Point Margerita. Nach etwas 5 bis 7 Stunden erreichen wir das John Matte Lager (3550m) - ÜN/VP.

Tag 6  John Matte – Bujuku: Nach Westen folgen wir dem Pfad durch teilweise sehr sumpfiges und je nach Verhältnissen sehr nasses Terrain, dass teils durch Stege entschärft ist. Wasserfeste Schuhe und Wanderstöcke sind hier sehr nutzvoll. Heute sehen wir spezielle Pflanzen wie Lobelien und Giant Groundsels ("Dendrosenecio Kilimanjaro") , die nur an den Bergen Ostafrikas wachsen. Nach einem steilen Anstieg erreichen wir den Bujuku See, an dessen Ost-Ufer entlang wir das Lager erreichen. Ca. 4-6 Stunden Trekking bis zur Bujuku Hütte (4000m) - ÜN/VP.

Lake Kitandara (c) Photo: Felix BergRanger am Ruwenzori (c) Photo: Felix Berg
Bilder: 1. Mystischer Lake Kitandara, 2. Ranger John im Abstieg vom Elliot-Pass.

Tag 7  Über den Scott Elliot Pass zum Lake Kitandara: Der technisch anspruchsvollste Tag führt erst am Bujuku See entlang, dann über steile Pfade und einen Zwischenpass - mit atemberaubender Sicht auf den Mount Stanley und das Stanley Plateau, dem grössten Gletscher von Afrika - zum höchsten Punkt der Trekking-Reise, dem Scott Elliot Pass (ca. 4550m). Der Abstieg in das enge Tag unterhalb des Mount Bakers führt zu dem malerisch gelegenen Kitandara Lake (4000m), ca. 4-6 Stunden. Hütte - ÜN/VP.

Tag 8  Lake Kitandara - Guy Yeoman: Wir steigen zum Freshfield Pass (4400m), einem breitem Plateau unter dem Mount Baker auf, und dann über teils steile und rutschige Pfade hinab ins Tal des Mbuku Flusses. Dort liegt das Etappenziele, nach ca. 4-6- Stunden Wanderung, die Guy Yeoman Hütte (3500m) - ÜN/VP.

Tag 9  Abstieg zu den Ruwenzori HQ: Zurück zu der Nyabitaba Hütte, wo der Central Circuit sich schließt, steigen wir ab, dann entlang der Aufstiegsroute zum Hauptquartier (ca. 4-5 Std. Wanderung). Nach Verabschiedung der Trägermannschaft werden wir abgeholt und fahren zum Hippo Hill Resort, ÜN/VP.

Tag 10 • Kampala: Vormittags Safari im Queen Elizabeth Nationalpark, wo wir mit etwas Glück sehen wir Krokodile, Nilpferde, Elefanten, Löwen, Garzellen, Zebras und viele andere Tierarten beobachten. Nach dem Mittagsessen fahren wir in ca. 5-7 Stunden zurück nach Kampala zum abendlichen Abschiedsessen. Hotel, ÜN/F.

Verlängerung zum Gorilla-Tracking oder auf Safari (Queen Elizabeth, Kabale, Murchsion Falls). Falls Du mit befreundeten Bergsteigern (Ruwenzori-Expedition unter Klettern) teilnimmst, kannst Du so die zusätzlichen 3 Tage verbringen. Bitte Anfragen!

Tag 11-12 • Flug zurück nach Europa, Ankunft in der Heimat.

Informationen

Informationen

Für die Teilnahme an der SummitClimb Ruwenzori Trekkingreise benötigt jeder Teilnehmer die hier empfohlene persönliche Ausrüstung (PDF-File).

Bedingungen:

- Temperaturen von +30°C bis 0°C
- Feuchtwarm bis kaltnass (möglich)

Reisedokumente /Visum:

Mit mindestens 6 Monate gültigem Reisepass (der EU, Schweiz, meisten OECD-Länder) kann das Uganda-Visum bei Einreise besorgt werden.

Kategorien

Teilnahme - Ruwenzori Trekking

Voraussetzung: Man benötigt keine ausgeprägten Bergsteigerkenntnisse, jedoch solltest Du das Wandern im weglosen Gelände beherrschen, eine gute körperliche Fitness und eine durchschnittliche Kondition mitbringen. Die Wetterbedingungen können moralisch anspruchsvoll sein. Tagesetappen von 6-8 Stunden müssen bewältigt werden.

Vergleich - Anspruch: Die verzweigten Pfade und die häufige Feuchtigkeit können zu deutlich schwierigeren Wanderbedingungen führen als bei den berühmten Nachbaren in Ostafrika, dem Mount Kenia oder Kilimandscharo (Normalwege). Von den Tagesetappen nicht länger, können die Wege bei Nässe schwierig und rutschig werden. Wir können natürlich Glück haben und bei absolut strahlenden Wetter durch die Mondberge wandern, jedoch darf man sich darauf eben nicht verlassen.

In den Alpen wären die Wege im trockenen Zustand vergleichbar Routen der SAC-Skala T3, können aber bei Nässe aufgrund der Beschaffenheit des Boden eher mit Routen der Skala T5-6 verglichen werden (sehr rutschig, ein Pickel bleibt aber auf lehmigen Untergrund ein unübliches Hilfsmittel).

 

 

 

Erfahrungen

Erfahrungen

"Insgesamt eine sehr schöne Erfahrung ... Positiv: 1. Paul war ein großartiger Fahrer, der perfekt Deutsch sprach und gut informiert über Geschichte/Natur des Landes war, und viel Humor hatte. Daneben ein sehr kompetenter Guide ... 2. Hotel Africana war sehr gut, freundliches, bemühtes Personal und gutes Essen. 3. Die Lodge in Bwindi war toll, mit besonders freundlichem Personal und schöner Lage. Tolle Küche (besonders die Samosas). 4. Gorilla-Tracking: einzigartige Erfahrung, jeden Cent wert trotz der hohen Kosten des Permits. Tracker, Guide und Porter im Park superfreundlich und hochprofessionell. 5. Obwohl wir nur durch die Randzone des Queen Elizabeth Parks gefahren sind, hatten wir großes Glück mit Tiersichtungen: Elefanten- und Büffelherde, Kob, Wasserböcke, Paviane, Hippos ... 6. Charles, unser Guide, war sehr kompetent und eine große Hilfe in den 6Tagen Trecking. Wir können ihm nur höchstes Lob aussprechen und danken, dass er uns sicher ans Ziel gebracht hat. 7. Moris, unser Koch, hat mit begrenzten Mitteln jeden Tag wunderbares Essen gezaubert und war eine echte Frohnatur. Auch ihm herzlichen Dank für seinen Beitrag. 8. einzigartige Landschaft und Vegetation im Ruwenzori Gebirge. Anstrengend, aber die Erfahrung ist unvergesslich."

(Michael F. aus Deutschland - 23. Juli 2016)

  • Reise zum Ruwenzori - Strassenchaos Uganda
  • Löwe am Strassenrand auf der Reise zum Ruwenzori Gebirge (beim QENP)
  • Ranger auf der Kurt-Schäffer-Brücke - Ruwenzori
  • Natur entlang des Ruwenzori Trekkings, Reise Uganda
  • Blick auf den Mount Stanley, Ruwenzori Expedition 2013
  • Mt. Stanley - Guides Erklärungen während der Ruwenzori Expedition 2013
  • Lake Kitandara am Ruwenzori - wunderbare Natur (Uganda)
  • Der Ruwenzori spiegelt sich im Lake Kitandara (Uganda, Abenteuerreise)
  • Ranger der RMS gegen Ende (Abstieg) am Ruwenzori
  • Brückenquerung beim Ruwenzori Trekking
  • Ein Schild zeigt die Karte zum Ruwenzori Trekking
  • Zum Abschluss des Trekkings gibt es erfrischendes Bier - Uganda Reise
  • Gorilla Tracking (Bwindi NP) auf dem Weg zum Ruwenzori, Detlef und Silverback
  • Gorillas beim Trekking im Bwindi Impenetrable National Park - Reise Uganda

Anfrage/Buchung

Infos

Du kannst uns gerne anrufen:
+49 (0)30 774 9034

Oder uns eine Mail senden:
info@summitclimb.de

Anfrage

 
 
 
 

Diese Tour kann aktuell nicht mehr gebucht werden

Gorilla Tracking (zzgl. 2 Tage)

Reise zu den großen sanften Riesen, den Berggorillas.

Eine Wanderung führt zu ihrem Habitat in die Urwälder, wo wir diese einzigartigen Wesen in ihrem natürlichen Umfeld beobachten können. Ein erfahrener Fährtensucher des Nationalparks begleitet eine kleine Gruppe von bis zu acht Personen zu den Berggorillas, die uns dicht an sich herankommen lassen. Dies ist nur möglich in Ugand, im Bwindi-Nationalpark, oder in den Virunga Bergen im Dreiländereck Uganda, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo. Dort leben die letzten verbliebenen 700 Berggorillas. Im Unterschied zu den durchschnittlich etwas kleineren Flachlandgorillas Westafrikas lassen sich Berggorillas nicht in Gefangenschaft halten, sodass nur hier in den Nationalparks die Möglichkeit zur Beobachtung dieser friedlichen Riesen besteht.

Silverback - Gorilla - Trekking - Uganda ReiseGorilla Tracking - Guide Uganda, Bwindi NationalparkGorilla Tracking - Erlebnis - Uganda Reisen
Bilder: Silverback, erfahrener UWA-Guide, zwei Silberbacks.

Programm (+ 2 Tage vorab): In 2 Tagen Fahrt entlang des Lake Victoria Richtung Westen mit Stop-Over beim Lake Mburo Nationalpark genießen wir eine kleine klassische Safari. Dann erreichen wir den Bwindi Nationalpark und übernachten in der Kitandara Lodge (ÜN/VP) am Parkeingang. Am Morgen folgt der Aufbruch zu den Gorillas. Je nach Lage sind 30 Min. bis zu 5 Stunden Fußmarsch nötig, um die Gorillas zu finden. Am Nachmittag fahren wir (in ca. 3 Std.) zum Queen-Elizabeth-Park, um die Ruwenzori-Gruppe zu treffen.

Das Gorilla-Programm ist auch als Verlängerung zum Ruwenzori Trekking möglich (+2 Tage im Anschluss).

Kosten pro Person: EUR 1180,-

Leistungen: 

Einzelzimmer-Zuschlag: EUR 200,-

Einzelzimmer: Aufpreis für 2 Nächte Kampala und 2 Nächte in der Lodge des Queen-Elizabeth-Nationalpaks.

Im Ruwenzori Gebirge erfolgt die Übernachtung in Hütten mit Gruppenräumen. Zelte können bei rechtzeitiger Anfrage gestellt werden.